Ich wurde in den Kommentaren zu meinem Artikel, in dem ich schrieb, das ich mir eine Entfernung der Deutschland-Fanartikel wünschen würde, gefragt, warum ich ein distanziertes Verhältnis zu unserer Fahne habe.

Eigentlich habe ich gar kein distanziertes Verhältnis dazu. Ganz und garnicht. Ich denke nur, das Schwarz-rot-gold ein nationales Symbol ist, und von uns daher besonders gewürdigt werden sollte. National meine ich jetzt nicht in der negativ besetzten Form, sondern in seiner eigentlichen Bedeutung. Es ist das Symbol der deutschen Nation, so wie es auch die Nationalhymne ist. Damit ist es etwas besonderes.

Verwendet man die Fahne beliebig, wird auch dieses Symbol beliebig. Es verliert letztlich seinen Wert, seine Besonderheit. Das wäre so, als würde man zu jedem kleinen Event erstmal die Nationalhymne absingen.

Und über die Hopihalido in Schwarz-Rot-Gold, die neben einer bereits um 13 Uhr vollständig betrunkenen Randexistenz unserer Gesellschaft steht, der jeder Kontrolle über seinen Körper entbart auf einer Parkbank mehr hängt als sitzt, mag man sich auch trefflich streiten.

Insgesamt hat meine Position aber wenig mit Deuschland zu tun, sondern mit nationalen, mit staatlichen Symbolen an sich: Deswegen finde ich beispielsweise den amerikanischen Spleen überall Fahnen hinzuhängen, Pins sich anzustecken ein wenig sagen wir mal etwas entwertend. Aber das ist eine ganz andere Geschichte. Ausserdem möchte ich mich auch nicht über die Eigenartigkeiten anderer Länder verbreiten, die ich mangels dementsprechender Sozialisation eh nicht verstehe kann.

Ausserdem möchte ich zu bedenken geben, das es sich bei der Nationalmannschaft um eine Auswahl des DFB handelt. Richtigerweise müsste man DFB-Flaggen nutzen und nicht die deutsche Flagge.

Ich glaube auch, das die meisten Leute die deutsche Flagge als DFB-Flagge verwenden. Es geht nicht um die Fahne als nationales Symbol, sondern es wird dadurch nur eine Fussballmannschaft unterstützt. Letzlich ist degeneriert durch diese Nutzung die Flagge zu einem Äquivalent zur HSV-Raute oder zum Werder-W. Das das so gesehen wird kann man ganz einfach überprüfen, in dem man die Fahnenträger fragt, ob sie diese auch am 3. Oktober ans Auto klemmen würde. Immerhin ist das ja unser Nationalfeiertag.

Ich weiss das das Haarspalterei ist. Aber ich sehe das in Einheit mit Sprüchen wie "Wir sind Weltmeister", "Wir sind Papst" oder "Wir sind Lena", die ich für selten unsinnige Sprüche halte. Es sind Einzelleistungen, die sicherlich ihre Würdigung verdienen, aber dennoch hat Deutschland als solches damit wenig zu tun. Genauso ist die deutsche Flagge als Vereinssymbol sicherlich zu schade.

BTW: Ich hoffe, das die Archäologen in 2000 Jahren die richtigen Schlüsse ziehen werden, wenn sie alle vier Jahre auf eine Schicht Deutschlandflaggen auf den Mülldeponien treffen werden oder sich darum streiten werden, ob das nicht vielleicht Teil des Wahlrituals war, weil sie nicht glauben mögen, das das bloss Ausdrucks des Feierns zu einem Sportevent war.

Read More about [Schwarzrotgold...